Dieses Cupfinale schrieb – Spielbericht




Dieses Cupfinale schrieb – Spielbericht







FC Kufstein

FC Kufstein

Die offizielle Vereinshomepage




Dieses Cupfinale schrieb

. Runde
()

seine eigene Kufstein Geschichte!

Der FC Kufstein verteidigte am Dienstagabend beim Kerschdorfer Cupfinale in Stumm seinen Tiroler Cuptitel erfolgreich. Die Silberberger-Elf musste zwar in das Elfmeterschießen, doch diese Final-Situation sind die Spieler seit der Trainerübernahme des Wörglers ja gewohnt. Die Final-Veranstaltung war großartig organisiert und konnte auf über 1.000 Besucher verweisen.

Die Festungsstädter übernahmen von Beginn an das Kommando und zeigten dem Gegner Schwaz warum sie als Regionalligist auf dem sehr guten vierten Tabellenplatz die Saison abschlossen. In der Folge die 0:1 Führung durch Kögl vollauf in Ordnung. Danach hatte Kufstein zwei schwache Minuten die der Gegner eiskalt zu zwei Treffern (Lampl, Kapferer) nützte. Kufstein blieb trotz Rückstand tonangebend und Yigit Baydar erzielte noch vor dem Seitenwechsel mit einem sehenswerten Treffer den Ausgleich.

Paukenschlag für Kufstein in der ersten Spielminute der zweiten Spielhälfte. Thomas Hartl sah von Schiedsrichter Gregor Danler, nach einer Notbremse an Lampl die rote Karte. Kufstein eigentlich für den zweiten Spielabschnitt ohne den besten Regionalliga Abwehrspieler der abgelaufenen Saison. Bis zur 70. Spielminute hatte jetzt Schwaz mehr vom Spiel und scheiterte an FCK Torhüter Markus Winkler. Die letzten 20 Minuten zeigte Kufstein mit einem Feldspieler weniger wie ausgeprägt ihre taktische Disziplin ist und setzte dem Westliga-Aufsteiger mehrmals zu. Auch hier konnte sich der Torhüter (Martin Troppmair) mehrmals in Szene setzen und hielt so seine Mannschaft bis zum Elfmeterschießen im Spiel. Hier wehrte ´FCK Tormann Markus Winkler gleich die ersten beiden Strafstöße bravourös ab und setzte den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung.

Die Geschichte des Glas-Pokals

Der FC Kufstein erhielt bei der Siegerehrung gleich zwei Pokale (Trophäen). Der sogenannte Alte verbleibt nach dem Gewinn 2010, 2012 und 2013 in der Festungsstadt. Die von Sponsor Hannes Kerschdorfer neu angeschaffte sehr gelungene Glasskulptur (Fußball) verbleibt in Kufstein bis zum Finale 2014.

Die Geschichte des Trainers

Thomas Silberberger wechselt in der neuen Saison als Profitrainer nach Wattens. Er beschenkt den Verein mit einem dritten Tiroler Cupsieg und holt den Glaspokal endgültig nach Kufstein. Die Einwechslung von Sahin Karayün und die davor durchgeführten Positionswechsel (Schlichenmaier/Thaler) ein geglückter taktischer Schachzug. Er konnte seine Mannschaft in all den Jahren immer im Spitzenfeld der Regionalliga-West platzieren.

Die Geschichte des Alexander Kögl

Der linke Flitzer hatte großen Anteil (eine Vorlage, ein Tor) an der Cup Titelverteidigung. Der nach Kundl wechselnde Kögl erwischte in Stumm einen seiner Spitzentage. „Sag beim Abschied laut Servus – dann schenk euch einen Pokal“.

Die Geschichte des Mario Thaler

Auch er wechselt nach Kundl. Mario Thaler musste im Spiel ab der 46. Spielminute in die Innenverteidigung wechseln und ersetzte den ausgeschlossenen Hartl. Er erzielte im Elfmeterschießen den entscheidenden Treffer zum Cupsieg. „Hau ihn einfach rein – dann schenk ich euch zum Abschied einen Pokal.

Die Geschichte des Stefan Schliechenmaier

Nach seinem Positionswechsel in die Innenverteidigung mit Mario Thaler übernahm er sofort verbal das Kommando im Abwehrbereich. Die kurze Verunsicherung nach dem Ausschluss ließ zwar zwei sehr gute Chancen der Schwazer zu, doch die entschärfte der junge Torhüter Winkler. Danach hatte Kufstein wieder Sicherheit und mit einem Mann weniger die besseren Chancen als Schwaz.

Die Geschichte des Markus Winkler

Der junge Torhüter wirkte auch während des Spiels sehr konzentriert auf das Endziel Cupverteidigung. War als Steidl Ersatz im Herbst in mancher Begegnung der Sündenbock und bekam im Jänner sogar mit Dmitri (ist beim Bundesheer) eine neue Nummer zwei vorgesetzt. Wer so gescholten in ein Westliga Team zurückkehrt, der muss seine Hausaufgaben ordentlich gemacht haben.

„Ein vermeintlicher Schwachpunkt – der im Finale sicher keiner war“.

Die Geschichte des FCK-Teams

Dieses über Jahre so erfolgreiche Team (Trainer-, Betreuerstab und Spieler) wird es in dieser Zusammensetzung nicht mehr geben. Vor allem sind es aber die Geschichten die den Fußball so interessant und lebendig machen. Es sind jene Erlebnisse die in späteren Jahren immer wieder in Gesprächen in Erinnerung gebracht werden.

Bericht und Fotos: Friedl Schwaighofer

 VIDEO FOLGT……

Nike Fußballschuh CTR360 Maestri III FG orange/schwarz

Viking

Verein
Regionalliga West
2. Runde
3:6
(2:2)
Dienstag, 11.06.2013, 19:00 Uhr

Werde geomix Insider!

FACEBOOK – FC Kufstein

Tabelle
  • Verein Sp. T D P
    1
    FC Liefering
    30 94:23 71 74
    2
    SV Austria Salzburg
    30 77:21 56 68
    3
    WSG Wattens
    30 73:49 24 59
    4
    FC Kufstein
    30 70:41 29 54
    5
    SC Bregenz
    30 58:43 15 50
    6
    FC Anif
    30 50:43 7 47
    7
    SV Seekirchen
    30 43:44 -1 43
    8
    FC Dornbirn
    30 48:51 -3 41
    9
    Wacker Innsbruck II
    30 60:60 0 40
    10
    TSV St. Johann
    30 39:44 -5 37
    11
    SCR Altach Am.
    30 41:49 -8 36
    12
    TSV Neumarkt
    30 47:69 -22 34
    13
    FC Hard
    30 36:64 -28 32
    14
    SV Wals Grünau
    30 37:69 -32 23
    15
    FC Andelsbuch
    30 32:75 -43 23
    16
    FC Pinzgau Saalfelden
    30 27:87 -60 12

Sponsoren
  • hervis
  • spar
  • kellys
  • ottakringer
  • viking
  • interspar
  • schlumberger
  • bodner-bau
  • raiffeinsenbank
  • kufstein
  • sparkasse-kufstein
  • volksbank-kufstein
  • kufstein-galerien
  • bhg
  • bank-austria
  • weko
  • wechselberger
  • tiroler-wasser-kraft
  • coca-cola
  • stadtwerke-kufstein
  • margreiter-dachdeckerei
  • moccador
  • wmc-haustechnik
  • winwin
  • alpquell
  • kronthaler
  • tiroler-tageszeitung
zurück
weiter







pixel