Geschichte – VFL FrohnlachGratis Vereinshomepage








Geschichte – VFL FrohnlachGratis Vereinshomepage



VFL Frohnlach

Fan-Zone
Live-Diskussion, Bildergalerien & mehr…
Einsteigen!

Vereinsgeschichte

Seit 1919 gibt es nun den
VfL Frohnlach, wenngleich es einige Jahre dauerte, ehe aus dem damaligen
Sportklub Arminia Frohnlach der heutige Verein wurde. Über 80 Jahre
Vereinsgeschichte sind ein langer Zeitraum; 80 Jahre Vereinsgeschichte sind
aber auch 80 Jahre Zeitgeschichte. Da ist vieles passiert und nicht alles war
angenehm. Vieles hat sich verändert, vieles ist vergessen, aber vieles wurde
dokumentiert. Anderes steckt nur noch in den Köpfen derer, die seit 50 oder 60
Jahren dem Verein die Treue halten.  Und so werden wir auf manche
Anekdote, so gern wir sie an dieser Stelle erzählen würden, für immer
verzichten müssen. 

Es ist ein langer Weg
zurück ins Jahr 1919. Viele Namen tauchen in der Erinnerung plötzlich wieder
auf, vielen Menschen begegnen wir auf unserem Weg in die Vergangenheit. Viele
von ihnen sind längst nicht mehr unter uns. Aber sie haben die Geschicke des
Vereins mitbestimmt, manche mehr, manche weniger. Manche über Jahrzehnte
hinweg, andere nur einige wenige Jahre. Spuren haben sie irgendwo alle
hinterlassen und alle haben sich letztendlich um den Verein verdient gemacht.

1919 ! Die gute alte Zeit !
Naja, beim genauen Hinsehen stellen wir fest: so gut war diese Zeit eigentlich
gar nicht. Europa lag nach dem Ende des 1. Weltkrieges am Boden, war zerstört
und hatte sich verändert. Auch die Menschen hatten sich verändert, oft aus
Kummer, weil sei vergeblich auf die Rückkehr von Vater, Sohn, Ehemann oder
Freund gewartet hatten.

Aber es herrschte trotz aller Sorgen auch
Aufbruchstimmung. Man suchte nach neuen Anfängen, nach neuer Harmonie und
gemeinschaftlichen Interessen. Diese Bedürfnisse gab es vorher natürlich auch
schon, aber sicher nicht mit der Beharrlichkeit jener Tage. Die große Anzahl
von Vereinen, die das Jahr 1919 im Vereinsnamen tragen, mag ein deutliches
Zeichen dafür sein.

In Frohnlach war es der Fußball, der die Männer
zusammenbrachte. Dabei war der Fußball in dieser Zeit noch gar nicht der große
Volkssport. Und auch nicht überall fanden die ersten Aktiven und Spielwilligen
offene Ohren und Verständnis.

In England, der Wiege des modernen Fußball, war
das zu Beginn des 20. Jahrhunderts ganz anders. Fußball mobilisierte schon
damals die Massen auf der Insel. Und genau dort, jenseits des Ärmelkanals
begann auch die Geschichte des Frohnlacher Fußballs. Ein paar junge Männer
wurden während ihrer Kriegsgefangenschaft in England erstmals mit dem Fußball
konfrontiert, man ließ sie mitspielen – und sie waren begeistert. Sie hatten
Krieg und Gefangenschaft überstanden und kamen zurück nach Frohnlach. Mit Max
Jung und Max Ultsch hatte der Fußball seinen Weg nach Frohnlach gefunden.

Es dauerte natürlich nicht lange und andere junge
Männer ließen sich von dem neuen Elixier anstecken und schlossen sich den
beiden Heimkehrern an. Stephan Fischer, Willi Thomä, Carl Ultsch, Heinrich
Kirchner, Emil, Willy und Ernst Friedrich, sowie Berthold Stegner. Sie zusammen
gründeten im Jahr 1919 den „Sportklub Arminia Frohnlach“.

Schon bald stieg die Mitgliederzahl auf 40 und im
dritten Vereinsjahr gehörten bereits 90 Frohnlacher dem neuen Verein an.

Das größte Problem lag anfangs aber nicht darin,
spielwillige Fußballer zu finden, das Problem ergab sich bei der Suche nach
einem geeigneten Spielfeld. Nicht auf jeder Wiese waren die „jungen Wilden“
willkommen. Aber: dort wo es Fußballer gibt, gibt es auch ein Vereinslokal. Der
war damals nicht anders als heute.

August Bülling hieß der damalige Vereinswirt und
der besaß eine Wiese, die er den Kickern zur Verfügung stellte. Das war zwar
eine willkommene, konnte aber nur eine vorübergehende Lösung sein, denn der
Platz war einfach zu klein. Die Suche ging weiter und endlich wurde man fündig.
Hinter der damaligen Schule gab es ein Gelände, dass einem der Mitspieler gehörte.
Er bot es dem Verein an. Zunächst war der Verein Pächter, wenig später
Eigentümer, weil sich viele Mitglieder bereit erklärt hatten, sich mit 50
Reichsmark oder mehr an der Kaufaktion zu beteiligen. Für die damalige Zeit
waren 50 Mark eine Menge Geld und in so manche Haushaltskasse riss diese Art
der Sportplatzfinanzierung ein größeres Loch, das erst nach und nach wieder
gestopft werden konnte. Jedenfalls hatte man gemeinsam das Ziel erreicht und im
Jahr 1921 konnte das neue Spielfeld seiner Bestimmung übergeben werden.

Der nächste Schritt war die Suche nach neuen
Gegnern, nach richtigen Mannschaften und der Teilnahme am regelmäßigen
Spielbetrieb. Es kam zu ersten Vergleichskämpfe in Ahorn, Coburg, Ketschendorf
und in Schney, alles Gemeinden der näheren Umgebung. 

Die Zeit ging weiter, Spiel und Spielfeld wurden
verbessert und man dachte daran, sich mit einem anderen Frohnlacher Verein
zusammen zu tun um mit vereinten Kräften den Stellenwert des Sports zu erhöhen.
Es gab damals auch einen Turnverein in Frohnlach und es wurde versucht, sich
vorsichtig näher zu kommen. Dabei wurde viel und heftig diskutiert. Es gab
Befürworter und es gab Gegner. Und als es nach zähen Debatten zu einer
Abstimmung kam, wartete man gespannt auf das Ergebnis. 14:13 für die Fusion !
Nein nein, viel zu knapp ! Wieder wurde gestritten. Einerseits sollte
demokratisch abgestimmt werden, andererseits      aber
sollte eine deutliche Entscheidung zugunsten des Zusammenschlusses fallen. In
einer zweiten Abstimmung kam es dann zu einem klaren Votum von 19:8 zugunsten
der Fusion. Und aus dem „Turnverein Frohnlach“ und dem „Sportklub Arminia
Frohnlach“ wurde der „Verein für Leibesübungen 1919 e.V. Frohnlach“.

Der neue Verein entwickelte sich erfreulich. Die
Kameradschaft wuchs ebenso wie die Erfolge. Und mit den Erfolgen wuchs auch der
Spaß am Fußball und der Spaß am Vereinsleben. 1925 durfte man in der damaligen
1. Bezirksklasse gegen Ahorn, Creidlitz, Unterlauter oder Mönchröden, aber auch
in Thüringen spielen.

Es gab aber auch Freundschaftsspiele gegen
namhafte auswärtige Mannschaften. Bekannt sind Vergleiche gegen Eintracht Zabo
Nürnberg, FT Würzburg und FT Schweinfurt. Solche Auswärtsspiele waren damals
natürlich etwas ganz besonderes und schon von der Organisation her nicht unproblematisch.
Einfach ins Auto oder in den Bus setzen und losfahren ? Fehlanzeige. Zu den
weiter entfernten Spielorten musste man sich mit dem Zug auf die aufwendige und
zeitintensive Anreise begeben. War die Entfernung nicht zu weit, machte man
sich mit dem Fahrrad auf den Weg über ungeteerte Landstraßen. Aber selbst diese
Lösung war manchmal schwierig, denn nicht jeder konnte sich damals ein Fahrrad
leisten.  

Man stelle sich folgenden Ablauf vor: Mit dem
Fahrrad von Frohnlach nach Steinach/Thüringen; das sind fast 40 Kilometer. Und
das ganze zügig, weil um15.00 Uhr das Spiel beginnen sollte. 90 Minuten
Bestleistung zeigen, danach eine Thüringer Bratwurst und zwei Bier und
eventuell mit einer Niederlage im Gepäck bei Wind und Wetter wieder zurück. Und
das alles für Ehre und den Verein. Wie sich doch die Zeiten geändert
haben. 

Aber nochmals zurück in die 20er. Auch der VfL
spürte Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise. Das Geld war knapp. Ende 1925
betrug das Vereinsvermögen ganze 23,43 Reichsmark. An die Anschaffung von
notwendigem Sportgerät war nicht zu denken. Also organisierte man immer wieder
erschwingliche Tanz- und Theaterveranstaltungen und erlöste auf diesem Weg die
eine oder andere Mark, die den laufenden Sportbetrieb sicherte.

Neben dem Fußball gab es Ende der zwanziger Jahre
auch gutklassige Turnwettkämpfe. Es gab eine Faustball-Mannschaft, die
ebenfalls zu einem florierenden Vereinsleben beitrug. Und eigentlich hätte das
alles noch lange so weitergehen können. Dass aber aus Friede, Freude, Eierkuchen
nach und nach nur noch eine braune Soße wurde, ist hinlänglich bekannt. Es kam
das Jahr 1933.

Der VfL wurde dem Arbeiter Turn- und Sportbund
angegliedert und kurzerhand aufgelöst. Soweit noch Vereinsvermögen vorhanden
war, wurde es beschlagnahmt; das Sportgelände wurde enteignet. Alles war
plötzlich anders geworden. Und dennoch ging es zunächst noch weiter: Vieles
wurde trotz geänderter Vorzeichen kräftig bejubelt. Alles stand nun unter einem
anderen Stern, einem Stern allerdings, der die Form eines Hakenkreuzes hatte.

Aus dem VfL wurde wieder der „Turnverein
Frohnlach“ getreu dem Motto, dass in einem gesunden Körper auch ein gesunder
Geist steckt. Und weil Körperertüchtigung seinerzeit stets von einem Lied auf
den Lippen begleitet war, wurde auch gleich noch eine Sängerriege ins Leben
gerufen.

In den 30er Jahren wurde also kräftig geturnt und
kräftig gesungen, nur mit dem Fußballspielen gab es zunehmend Probleme. Immer
mehr Spieler mussten an anderen Schauplätzen ihren Mann stehen. Andere waren
bei Nacht und Nebel verschwunden und nicht jeder wollte damals wissen wohin.
Als letzten Rest der Vereinsaktivitäten gab es Ende der 30er Jahre noch eine
Frauen-Handballmannschaft, aber auch die musste ihren Spielbetrieb am Anfang
des zweiten Weltkrieges einstellen. Es herrschte nur noch Stillstand und
hilfloses Schweigen. 

Das Ausmaß dieses unsäglichen Krieges wurde nach
1945 erst langsam sichtbar. Es begann eine Zeit des Wartens. Viele warteten wie
Jahre zuvor vergeblich. Viele junge Sportkameraden kamen nie wieder
zurück. 

Aber das Leben musste ja weitergehen. Man
erinnerte sich an bessere Tage. Und man erinnerte sich wieder an Fußball und an
den guten alten VfL. Schon Ende 1945 kam es zur Neugründung, zunächst unter der
Bezeichnung „Allgemeine Sportvereinigung
Frohnlach“.         Richard Knorr hieß
der erste neue Vorstand. Albin Friedrich war für die Turner, Albert Thomä für
die Radler und Heinrich Kirchner für die Fußballer zuständig. Und auch der
Damen-Handball kehrte zurück. Als man 1948 wieder den ursprünglichen
Vereinsnamen „ Verein für Leibesübungen 1919 e.V. Frohnlach“ annahm und die
Dinge des täglichen Lebens wieder einfacher zu bewältigen waren, ging es auch
mit dem VfL wieder aufwärts.

Bis Ende 1949 war die Mitgliederzahl auf 179
gestiegen. In der Sparte Fußball gab es zwei Senioren-Mannschaften und ein Jahr
später schon eine Schüler-Mannschaft.

Die Radler entschlossen sich 1952 zur
Wiedergründung ihres alten Vereins „Solidarität Frohnlach“ aus
dem Jahr 1924 und verließen den VfL. Der Frohnlacher Radsport kann bis zum
heutigen Tag auf eine außergewöhnliche Vereinsgeschichte mit herausragenden
Erfolgen zurückblicken. 

Anfang der 50er
Jahre entwickelte sich endlich wieder ein geregelter Spielbetrieb mit der heute
noch weitgehend bekannten Spielklassen-Einteilung. Der VfL begann in der
C-Klasse, fühlte sich aber stark genug für die B-Klasse und schaffte 1952
tatsächlich den Aufstieg.

In diesen frühen 50ern engagierten sich zwei
Männer für den Verein und haben bis zum heutigen Tag nie damit aufgehört: Kurt
Schultheiß und Gerd Voß. Sie haben die Vereinsgeschichte nachhaltig
mitgestaltet und werden einen besonderen Platz in der Chronik des VfL Frohnlach
einnehmen.

1957 war es dann endlich soweit. Nach einem
4:1-Sieg im Entscheidungsspiel gegen den FC Altenkunstadt war man endlich in
der A-Klasse. Mit der neuen sportlichen Herausforderung sollte auch ein neuer
Sportplatz her. Nach zähen Verhandlungen und viel finanzieller Unterstützung
von Wirtschaft und Kommune konnte das Gelände „Am Wirtsteich“ erworben werden,
also das Gelände, auf dem sich noch heute Sportheim und Nebenplatz befinden. Am
28. Juni 1958 wurde das neue Spielfeld feierlich eingeweiht. Das geplante
Sportfest fiel jedoch leider dem Dauerregen (das gab´s also auch schon im
Sommer ´58) zum Opfer, wurde aber später nachgeholt. Vor 1.200 Zuschauern
unterlag eine Auswahlmannschaft aus Frohnlach, Ebersdorf, Sonnefeld und Grub am
Forst gegen den damaligen Landesligisten FC Michelau mit 2:4.

Es folgten die Feierlichkeiten zum 40.
Vereinjubiläum; es folgte aber auch der Abstieg zurück in die B-Klasse im Jahre
1961. Die sportlichen Erfolge blieben danach über etliche Jahre durchwachsen.
Richtig spannend wurde es mit dem Fußball in Frohnlach aber erst in den 70
Jahren.

Anlässlich des 50-jährigen Geburtstages des VfL im
Jahre 1969 kam immer stärker der Wunsch nach einem neuen Sportheim auf und nach
einem entsprechenden Beschluss bei der Generalversammlung am 23.04.1971 konnte
man die Sache angehen. Als mit einiger Verzögerung am 24.09.1974 endlich der
Grundstein gelegt wurde, war die allgemeine Erleichterung spürbar. Am
18.06.1977 folgte die festliche Einweihung.

Jetzt begann der große Umbruch. Neue Namen traten
in den Vordergrund und öffneten ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte. Walter
Kirchner
ergriff als erster die Initiative. Willi Schillig und Walter
Knorr
ließen sich nicht lange bitten. Zusammen sorgten sie für eine neue
Dimension im Frohnlacher Fußball. 1978 wurde man Meister in der A-Klasse und es
begannen des erfolgreichsten Jahre des Frohnlacher Fußballs. Jedes Jahr ging es
eine Stufe nach oben: Bezirksliga/WestLandesliga/NordBayernliga.

Im Jahr 1980 hatte man den Durchmarsch in die
höchste bayerische Amateurliga geschafft. Man wurde zudem oberfränkischer
Pokalsieger, war qualifiziert für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal.

Jetzt musste natürlich eine angemessene
Fußball-Arena her und man begann mit dem Bau des Waldstadions. 1980 fand eine
große Einweihungsparty statt. Zum Eröffnungsspiel war der 1. FC Nürnberg
zu Gast und 5.000 Zuschauer sorgten für eine prächtige Kulisse und füllten das
neue Frohnlacher Schmuckstück bis zum Überlaufen. 

In den Folgejahren wurde nach und nach das
Sportgelände in seine jetzige Form gebracht. Dank großzügiger Unterstützung der
Firmen Walter Knorr und Willi Schillig, aber auch der Gemeinde
Ebersdorf konnte zunächst der geräumige Parkplatz fertig gestellt werden.
Später wurde mit dem Bau eines Hartplatzes und der Sanierung des ursprünglichen
Spielfeldes begonnen. In den 90 Jahren bekam das Waldstadion eine Tribüne mit
überdachten Sitz- und Stehplätzen.

Auch der Deutsche Fußball-Bund ist
mittlerweile auf die Frohnlacher Sportanlagen aufmerksam geworden. 1996 wurde
das Stadion Schauplatz des U20 Frauen-Länderspiels Deutschland – Tschechien. Im
Jahr 2000 war Frohnlach Spielort im Rahmen des U21-NORDIC-Cup der Frauen
mit den beiden Vorrundenspielen Island – Dänemark und Deutschland –
Norwegen. 

Nach 10 Jahren in der Bayernliga musste man
vorübergehend in die Landesliga absteigen, schaffte aber den Sprung zurück in
Amateur-Oberhaus. Das letzte Jahrzehnt vor dem Jahrtausendwechsel bescherte dem
VfL leider ein andauerndes Auf und Ab. Von der Bayernliga ging es
zwischenzeitlich immer mal wieder nach unten in die Landesliga-Nord. Der
Wiederaufstieg wurde zunehmend schwieriger. Die Hoffnungen, in Jahr 2000 mit
Bayernliga-Fußball

zu starten, erfüllten sich nicht. Mit Beginn der Saison 2000/2001 hat der
neuerliche Anlauf schon begonnen.

Neben einer 1. Mannschaft, zweifelsohne dem
Aushängeschild des Vereins, existiert natürlich auch eine 2. Mannschaft, die
Ende der 80er Jahre bis in die Bezirksoberliga geklettert war und danach lange
Jahre in der Bezirksliga agierte.  Nach vorübergehenden personellen
Problemen gibt es seit 1999 einen erfolgreichen Neubeginn. Mit einer neu
formierten Truppe aus überwiegend jungen Talenten, davon vielen aus den eigenen
Reihen, gelang schon im ersten Spieljahr der Aufstieg in die Kreisklasse-Coburg
.

Ganz besonders erfolgreich präsentiert sich seit
vielen Jahren der Nachwuchs. Dank einer herausragenden Jugendarbeit gewannen
unsere verschiedenen Junioren-Mannschaften in den letzten Jahren zahlreiche
Titel und Meisterschaften.

Auch Volleyball wird mit großem Eifer gespielt.
Und es sind die Frauen, die diesen attraktiven Sport in den Farben des VfL
Frohnlach erfolgreich auf Bezirksebene betreiben.

Der VfL Frohnlach hat nachdrücklich dafür gesorgt,
dass dieser östliche Teil des Landkreises Coburg im Bereich des Fußballs
weithin bekannt geworden ist. Wollen wir hoffen, dass dies nach sehr lange so
bleibt.

Empfehlen Sie uns weiter




watch more on

join us on

follow us on